Tierheilpraxis Lübeck  &  Berner vom Drachenhimmel 


 
 

Homöopathie

Die klassische Homöopathie wurde vor 200 Jahren von Samuel Hahnemann begründet. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass eine Substanz, die in großer Dosierung ein bestimmtes Krankheitsbild hervorruft, in der Lage ist, in kleinster Dosierung ein ähnliches Krankheitsbild zu heilen. Alle natürlichen Funktionen haben eine positive Absicht. Was wir "Krankheit" nennen, sehe ich als klassisch arbeitende Homöopathin zu aller erst als eine gesunde Reaktion des Körpers auf eine störende Einwirkung von außen oder einen inneren Missstand. Leider ist der Organismus vieler Tiere aufgrund früherer unterdrückender Behandlungen durch Medikamente, widernatürliche Fütterung oder erbliche Belastung so massiv beeinflusst, dass seine natürlichen Heilungsversuche manchmal entgleisen, überschießen oder gar ausbleiben.

Durch das Ähnliche entsteht die Krankheit und durch Anwendung des Ähnlichen wird die Krankheit geheilt. 

Die klassischen Homöopathie eignet sich für die Behandlung vieler akuter und chronischer Erkrankungen aller Organsysteme des Hundes oder der Katze. 

Auch bei Hormon- und Stoffwechselstörungen, bei Infektionen sowie bei Verhaltensstörungen und zur Steigerung der Abwehrkräfte und Stärkung des Immunsystems. Häufig wird sie in der Tiermedizin auch als begleitende Therapie neben der schulmedizinischen Behandlung angewandt.Diehomöopathische Behandlung von Haustieren hat aber auch ihre Grenzen. Sie ersetzt niemals dringend notwendige, chirurgische Eingriffe und eignet sich nicht zur Heilung lebensbedrohlicher Tumorerkrankungen oder etwa schwerer Leber- oder Nierenschäden. Die Auswahl des adäquaten homöopathischen Heilmittels zur Behandlung erfordert eine sichere Einschätzung der Krankheitssymptome und des zugrunde liegenden Krankheitsbildes. 

Im Zweifelsfall ist der Besuch einer tiermedizinischen Praxis ebenso Pflicht wie bei jeder akuten Verschlechterung des Gesundheitszustandes während einer Behandlung.


Praktische Anwendung

Bei der Mittelfindung ist der Therapeut auf die Informationen des Tierbesitzers angewiesen. Das erfordert, dass der Halter sein Tier genau beobachtet. 

Eine homöopathische Erstanamnese kann je nach Erkrankung bis zu zwei Stunden dauern, in denen der Tierbesitzer sehr viele Fragen beantworten muss, damit sich der Therapeut ein umfassendes Bild von den Krankheitszeichen und Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten machen kann. 

In Akutfällen kann der Therapeut unter Umständen sofort ein Mittel finden, dass er dem Tier entweder direkt verabreicht, oder das sich der Tierbesitzer in der Apotheke besorgt und dem Tier nach Anweisung eingibt. Bei chronischen Fällen wird der Therapeut den Fall zunächst auswerten, indem er durch Repertorisation mehrere Mittel filtert, die für die Erkrankung in Frage kommen. Danach wird er durch Studium der Materia medica aus den gefilterten Mittel das ähnlichste für den Patienten ermitteln und dem Tierhalter nach ein bis zwei Tagen das Ergebnis mitteilen.

 

Homöopathische Begleitbehandlung in der Hundezucht

Begleitende Homöopathische Behandlung in der Hundezucht:

vom Deckakt - über die Trächtigkeit - während und bei der Geburt - bei der Aufzucht der Welpen

auch auf diesem Gebiet gibt es Homöopathika. Bei Fragen rund um Aufzucht, Trächtigkeit und Geburt stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite. Ich unterstütze Sie auch gern mit meiner Leistung und Erfahrungen während der Geburt vor Ort Rufen Sie mich an!